Kommentare…

Liebe BesucherInnen, wir sind gerade draufgekommen, dass ein paar Kommentare auf unsere Genehmigung warten und deswegen so lang nicht veröffentlicht wurden. Es tut uns sehr leid, dass wir es so lang nicht bemerkt haben, jetzt ist es erledigt, und jetzt kennen wir uns mit WordPress ein bisschen mehr aus… Wir werden ab jetzt versuchen, schneller … Weiterlesen

Schönheit

Patrizia Egger stellt in ihrer Diplomarbeit[1] auch die Frage nach der Schönheit der „nichtidealen“ Frau. Dabei bezieht sie sich auch auf Ingrid Strobl, die nicht unumstrittene  Germanistin  und Kunstgeschichtlerin, die über das Thema „Rhetorik im Dritten Reich“ promovierte. Die sich selbst als Feministin bezeichnende Strobl war zunächst beim ORF in Wien tätig, zog 1979 nach … Weiterlesen

Die Autorität des narrativen Ich

Wenn uns in diesem Blog Behinderungen am Weg zum Mannsein/zum Frausein beschäftigen, dann muss es postfeministisch heute auch um die Subjektwerdung und die damit verbundene Verantwortung gehen, die dieser Genderfrage eingeschrieben ist. Judith Butler beschäftigte sich im Rahmen der Vorträge am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main im November 2002[1] nicht als ausgewiesene „Adorno-Spezialistin“[2], … Weiterlesen

Das Mädchen ohne Hände. Ein Märchen der Gebrüder Grimm, Teil 1.

Ein Müller war nach und nach in Armuth geraten, und hatte nichts mehr als seine Mühle und einen großen Apfelbaum dahinter. Einmal war er in den Wald gegangen Holz zu holen, da trat ein alter Mann zu ihm, den er noch niemals gesehen hatte, und sprach »was quälst du dich mit Holzhacken, ich will dich … Weiterlesen

Das Mädchen ohne Hände. Ein Märchen der Gebrüder Grimm, Teil 2.

Dieses Märchen „entstammt der Mondmythologie und zeigt in eindrucksvollen Bildern, was Leid, Widersprüche und Enttäuschungen positiv bewirken und wie sie uns im Leben voranbringen können. [… Es geht] um die Balance von Männlichem und Weiblichem, um Festhalten und Loslassen.“[1] Nun einige Lesemöglichkeiten zur Subjektwerdung: Die Mondmythologie zeichnet uns das ewige Bild der mondhaften Menschen. Im … Weiterlesen

Inklusion statt Integration!

Der Hauptziel der UN Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist es, die Chancengleichheit behinderter Menschen zu fördern und ihre Diskriminierung in der Gesellschaft unterzubinden. Während in Österreich nach wie vor von Integration gesprochen wird, geht die UN-Konvention einen Schritt weiter und verlangt soziale Inklusion. Der Unterschied mag winzig ausschauen, er bedeutet aber … Weiterlesen

Gibt es Behinderung in der Ukraine?

Was wissen wir über die Ukraine? Wenn wir ein Begriff  „Ukraine“ im Google eingeben, als erste kommen wir auf  Wikipedia Seite, wo wir allgemeine Info zu Kultur, Literatur, Gesellschaft, Sprache, Territorium finden. Als Zweite, Dritte, Vierte…. kommt „Bildhübsche ukrainische Frauen suchen den Lebenspartner ab 28!“ oder „Ukraine Dating & Personal Ads. Browse Ladies Gallery. Join Free.“ Warum? Ja, stimmt, dass … Weiterlesen

Donna Anna

Donna Anna ist für diesen Blog das Bild[1], mit dem wir aus verschiedenen Richtungen die Subjektwerdung von Menschen im gender  – und die diesen Prozess oft begleitenden Behinderungen – besehen wollen. Warum Donna Anna? Wer ist sie? Donna Anna ist eine der drei weiblichen Figuren in Wolfgang Amadeus Mozarts Tragik-Kömödie (dramma giocoso, also dramatisches Spiel) … Weiterlesen

behinderungcia – Was ist das?

Behinderung bezeichnet die dauerhafte und gravierende Beeinträchtigung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Teilhabe einer Person, verursacht durch das Zusammenspiel ungünstiger Umweltfaktoren (Barrieren) und solcher Eigenschaften der behinderten Person, die die Überwindung der Barrieren erschweren oder unmöglich machen. Behindernd wirken in der Umwelt des behinderten Menschen sowohl Alltagsgegenstände und Einrichtungen (physikalische Faktoren) als auch die Einstellung anderer … Weiterlesen